Jörg

Nina

Ciana

 
 

Nina Christin

Conrad

Diplom-Pädagogin
Verhaltenstrainerin

Dem „Pferdevirus“ bin ich verfallen,
seit ich denken kann.
Durch das Aufwachsen im Handels- und Ausbildungsstall für Reit- und Voltigierpferde meiner Großeltern hatte
ich das große Los gezogen, sehr viele unterschiedliche Pferdecharaktere kennen zu lernen und „Reiten zu lernen“. Schnell bemerkte ich, dass für mich „das Glück der Erde auf dem Rücken der Pferde“ zu finden war.

Mein Lebenslauf

 

Jörg

Deege

Haupt- und Grundschullehrer

Haus-, Hof- und Pferdepfleger auf dem Reiterhof. In seiner „Freizeit“ immer da, wo eine helfende Hand gebraucht wird. Jörg ist der stille Helfer im Hintergrund.

Ciana Carlotta

Conrad

Schülerin und Kronprinzessin auf dem Hof Conrad.

 

Nina Christin Conrad

Lebenslauf

Ich entdeckte, dass Reiten lehren sehr viel Spass bereiten kann. So absolvierte ich mit 18 Jahren – neben Abistress – in der Landesreitschule Hoya meinen Reitwart, um meine Unterrichtstätigkeit zu untermauern. Nach dem Abitur begann ich, an der Technischen Universität Braunschweig mein Diplom-Pädagogik-Studium (Schwerpunkt Bildung und Beratung).
Während meiner Studienzeit steigerte sich die Reitschülerzahl immer weiter, so dass es schon leichte Unstimmigkeiten zwischen meinen Großeltern und mir im Thema Hallennutzung gab. Schließlich brauchten sie auch Zeit, um die weitgereisten Pferde aus Dänemark, Island, Russland und Lettland auszubilden. Wir arrangierten uns, indem manche Pferde auch im Reitunterricht eingesetzt wurden. An der Uni absolvierte ich zudem noch eine Zusatzausbildung als Verhaltenstrainerin für berufliche und soziale Kompetenzen.
Ebenso erteilte ich nach einer Tutorausbildung im Rahmen eines Kontaktstudiums zwischen Technischer Universität Braunschweig und Volkswagen Wolfsburg verschiedene Schlüsselqualifikationstrainings für VW-Mitarbeiter zu Themen wie beispielsweise Kommunikation, Team, Präsentation, ...
Mit meinem Studienabschluss schaffte ich es, endlich den Spalt zwischen Pädagogikstudium und Reitlehrerdasein zu schließen. Meine Diplomarbeit schrieb ich zusammen mit einer Kommilitonin über ein Führungskräftetraining unter Einsatz des Lernpartners Pferd.
Diese Evaluation eines bei München abgehaltenen Seminars bereicherte meinen bisherigen Kenntnisstand sehr stark. Mir wurde endlich deutlich, dass Pferde zum einen die besten Pädagogen darstellen, zum anderen aber auch sehr gut als „Spiegel“ für das Selbstbild eingesetzt werden können.
„Wenn ein Pferd jemanden nicht mag, dreht es sich einfach um und zeigt sein Hinterteil!“ – Pferde brauchen das Gleichgewicht zwischen Respekt und Vertrauen.

Meinen Fachübungsleiter im Voltigieren absolvierte ich in der Fachschule für Voltigieren in Hohenhameln. Mir kam nämlich im Laufe der Zeit des Unterrichtens die Idee, Kinder zunächst spielerisch und in der Gruppe an das Pferd heranzuführen, somit können Kinder ab 5 Jahren erste Kontakte zum Pferd knüpfen und mit turnerischen Übungen auf dem Pferderücken ihr Gleichgewicht und Vertrauen entwickeln.
In meiner Reitlaufbahn knüpfte sich das Reitabzeichen in Silber an, welches ich ebenfalls in der Landesreitschule Hoya ablegte.